Banner lederpflege

Schuhpflege ist mehr als nur Schuhe putzen

Richtige Schuhpflege garantiert eine lange Lebensdauer, ein gepflegtes Aussehen sowie langfristigen Tragekomfort. Schuhe putzen allein genügt dabei jedoch nicht:

Schuhpflege beginnt beim Schuhkauf

Passende Schuhe haben eine höhere Lebenserwartung! Ist der Schuh zu groß oder zu breit, bilden sich Gehfalten, später reißt das Oberleder dort ein. Sind die Schuhe zu eng, verlieren sie an Form, die Nähte reißen auf, Sohlen lösen sich usw.

Die Schuh-Herstellung erfordert immer noch viel Handarbeit. Entsprechend haben gute Lederschuhe einen höheren, durchaus angemessenen Preis. Exklusive Herrenschuhe sind durchgenähte oder rahmengenähte Schuhe. Sie halten - jeden zweiten Tag getragen - 6 bis 10 Jahre. Eine lohnende Investition, insbesondere bei klassischen Herrenschuhen wie Oxford, Derby, Budapester & Co! Das Nonplusultra sind handgearbeitet Maßschuhe.

Ganz egal, ob Sie sich für einen Schuh der “Oberklasse” entscheiden oder ein preiswerteres Modell wählen, mit der richtigen Schuhpflege haben Sie auf alle Fälle länger Freude an Ihren Schuhen.

Sorgfalt beim Anziehen schont die Schuhe

Im täglichen Umgang mit Schuhen bitte nie den Schuhanzieher vergessen! Er sorgt für einen bequemen, schnellen Einstieg und schont zugleich die Hinterkappe des Schuhs. Wird diese beschädigt, verliert der Fuß im Schuh Halt und Führung, die Strümpfe im Achillessehnenbereich werden überstrapaziert.

Das Material und die Länge des Schuhlöffels sind nebensächlich. Der Löffel sollte glatt, frei von scharfen Kanten und möglichst so geformt sein, dass er formgerecht zur Ferse auf der einen und der Hinterkappe auf der anderen Seite passt. Werden die Schuhe ausgezogen, sollten bei Schnürschuhen immer die Senkel weit geöffnet und deren obere Lagen leicht locker gezupft werden. Bei Monstraps wird der bzw. werden die Riemen geöffnet, der Schuh mit einer Hand von hinten gefasst und vom Fuß gestreift. Natürlich kann hierbei auch ein Stiefelknecht helfen. Keinesfalls sollte mit der Spitze oder mit der Hacke des anderen Schuhs nachgeholfen werden.

Schuhspanner bringen Schuhe in Form Bitte den Schuhspanner in den noch warmen Schuh einlegen! Er sorgt für eine Entlastung der Bodennähte und den Formerhalt des Schuhs. Der sich erkaltende und zusammenziehende Lederschaft wird durch ihn wieder zu seiner ursprünglichen Form geführt. Achten Sie auf die Form des Ausfüllleistens! Im Vorderschuh muss der Spanner satt einliegen - ohne von außen fühlbare “Luftblasen” unter dem Oberleder.

Der Fersenteil sollte kantenfrei und voluminös sein, damit er möglichst weiträumig den Druck auf die Hinterkappe des Schuhs verteilt. Sehr zu empfehlen sind Schuhspanner mit Klappgriff. Sind diese mittels eines Feingewindes statt des weit verbreiteten, viel zu groben Holzgewindes, einstellbar – umso besser. Beim Einsetzen und Umklappen des Exzentergriffs sollte nur ein minimaler Widerstand überwunden werden. Sitzt der Spanner zu stramm, kann die gesamte Hinterkappe darunter leiden. Im Zweifel wenden Sie sich an Ihren Schuhmacher.

Bei hochwertigen, vollständig von Hand gefertigten Schuhen, bekommt der Schuhspanner sogar die gleiche Form des Leistens, auf dem der Schuh aufgebaut wurde. Das ergibt die allerbesten Voraussetzungen, um die Form des Schuhs in seiner ursprünglichen Form zu halten und damit die Langlebigkeit zu erhöhen.

Schuhe müssen auslüften

Für das Schuhklima und die Haltbarkeit der Schuhe ist das wechselweise Tragen von großer Bedeutung. Während des Tragens nehmen hochwertige Lederschuhe viel Fußfeuchte auf. Da wir an den Füßen in etwa so viele Schweißdrüsen wie in der Achselhöhle haben und das Schwitzen der Füße auch von der Aktivität und der psychischen Belastung abhängt, kann die tägliche Schweißmenge der Füße bis zu 200 Milliliter betragen. Das entspricht fast dem Inhalt eines Wasserglases. Ein Teil davon ist bereits während des Tragens an die Umgebungsluft verdampft doch der Rest befindet sich noch im Schaft und in der Brandsohle (Innensohle). Damit das gute Schuhklima hochwertiger Lederschuhe erhalten bleibt, muss das Leder die Gelegenheit erhalten, diese überschüssige Feuchte los zu werden. Dazu braucht der Schuh mindestens einen Tag Ruhe zum Auslüften. Gönnen Sie ihm diese nicht, wird das Schuhklima spürbar schlechter (im Sommer heiße und im Winter kalte Füße), auch steigt die Gefahr von Fußpilz und somit von unangenehmen Fußgeruch und die Lebenserwartung des Schuhs wird verkürzt. In Premiumschuhen, die ihre Tragepausen bekommen, sind Einlegesohlen überflüssig. Denn die grubengegerbte Brandsohle des Topschuhs vermag bis zu 40% ihres Eigengewichts an Flüssigkeit zu binden, ohne sich feucht anzufühlen!

Schuhe richtig aufbewahren

Das A und O des Aufbewahrens: Staubgeschützt, lichtgeschützt, nässegeschützt und luftig. Zusätzlich achten Sie bitte auf ausreichend Platz, damit nicht versehentlich der harte Sohlenrand des Nachbarschuhs das Oberleder zerkratzt. Außerdem: Schuhe bitte nicht stapeln sondern nebeneinander stellen, sonst beulen sie aus und das Leder kann Kratzer bekommen.

Schuhreparaturen gehören in fachliche Hände

Ein sehr wichtiges Glied in der Schuhpflegekette ist der Reparaturschuhmacher. Er sollte Ihr kompetenter Partner bei Fragen rund um den Schuh sein. Er kann Sie nicht nur bei Passformbesonderheiten Ihre Füße beraten, sondern unterstützt mit seinen Reparaturen den Werterhalt Ihrer Fußbekleidung. Auch im Fall von Flecken oder Pflegesonderfällen weiß der Schumacher Ihres Vertrauens fachmännischen Rat.

Zurück zur Startseite
Banner budapester

Budapester

Mehr
Banner demarti

Über DEMARTI

Mehr